Ein Druckluftbehälter als Puffer- und Speichermedium dämpft die Pulsation und gleicht eine schwankende Druckluftentnahme im Netz aus. Darüber hinaus kann ein Druckluftbehälter als Kondensatabscheider eingesetzt werden. Wir beraten Sie bei der Dimensionierung des passenden Druckluftbehälters, übernehmen die Inbetriebnahme und Vorbereitung für die Prüfung des Behälters nach der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV durch eine zentrale Überwachungsstelle (z. B. TÜV).

Übersicht Druckluftbehälter
 Typ Druckbehälter Hochdruckbehälter Vakuumbehälter Sonderbehälter
Ausführung stehend;
liegend
stehend;
liegend
stehend;
liegend
stehend
liegend
Druckbereich 11 bar;
16 bar
17 bar – 41 bar -1 bar auf Anfrage
Volumen 50 l – 10.000 l 50 l – 3.000 l 50 l – 3.000 l auf Anfrage
Material grundiert
innen/außen feuerverzinkt;
Edelstahl
grundiert
innen/außen feuerverzinkt;
Edelstahl
grundiert
innen/außen feuerverzinkt;
Edelstahl
grundiert
innen/außen feuerverzinkt;
Edelstahl
Prüfvorschriften für Druckluftbehälter

Die Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV im Jahr 2015 brachte Neuerungen zu den Prüfpflichten bei Druckbehältern.

§ 15 BetrSichV, Prüfung vor Inbetriebnahme und vor Wiederinbetriebnahme nach prüfpflichtigen Änderungen

Mit der Prüfung von überwachungsbedürftigen Druckanlagen vor Wiederinbetriebnahme und vor erstmaliger Inbetriebnahme wird nach prüfpflichtigen Änderungen festgestellt, ob

  • notwendige technische Unterlagen vorhanden und plausibel sind
  • sicherheitstechnische Maßnahmen geeignet und wirksam sind
  • die Anlage vorschriftsmäßig errichtet und in einem sicheren Zustand ist
  • die Frist für die nächste wiederkehrende Prüfung festgelegt wurde
Druckvolumen Prüfung durch
<200 l befähigte Person
>200 l Zentrale Überwachungsstelle (ZÜS)
§ 16 BetrSichV, Wiederkehrende Prüfung

Inhalt wiederkehrender Prüfungen ist der sichere Zustand der überwachungsbedürftigen Druckanlage hinsichtlich des Betriebs. Außerdem ist zu überprüfen, ob die Frist für die nächste wiederkehrende Prüfung festgelegt wurde.

Die Prüffristen werden anhand der Behälterpapiere in der sicherheitstechnischen Bewertung festgelegt. Als Höchstgrenze für die wiederkehrenden Prüfungen gelten in Deutschland 5 Jahre für die innere Prüfung und 10 Jahre für die Festigkeitsprüfung.

Druckvolumen Prüfung durch
<1.000 l befähigte Person
>1.000 l Zentrale Überwachungsstelle (ZÜS)