Ungewollter Druckanstieg im System kann Maschinen und Geräte, aber auch in der Nähe befindliche Personen schaden. Mit einem Sicherheitsventil an entsprechender Stelle können Sie Schäden zuverlässig vermeiden.

So funktioniert ein Sicherheitsventil

Wird ein voreingestellter Ansprechdruck erreicht, beginnt das Sicherheitsventil zu öffnen und erreicht bei 10%-iger Überschreitung die volle Abblasleistung. Hat sich der Druck wieder auf Normalniveau reguliert, schließt das Ventil.

Druckluft wird in der Regel durch frei abblasende Ventile gesichert. Bei gefährlichen Medien, z. B. Dampf, werden Ecksicherheitsventile verwendet bei denen das abströmende Medium über Rohrleitungen z.B. ins Freie oder in Auffangbehälter geleitet wird.

Unser Produktprogramm beinhaltet Sicherheitsventile mit und ohne CE-Zulassung, in den Anschlussgrößen G 1/8 bis G 2.

Sicherheitsventile mit und ohne CE-Zulassung

Ein Sicherheitsventil mit CE-Zulassung hat einen fest definierten, nicht veränderbaren Ansprechdruck. CE-zugelassene Sicherheitsventile sind verpflichtend bei Maschinen und Anlagen, die einer einmaligen oder regelmäßigen Prüfpflicht (z. B. TÜV) unterliegen.

Bei einem Sicherheitsventil ohne CE-Zulassung kann der Ansprechdruck wiederum individuell eingestellt und bei Bedarf verändert werden. Sie können für Testreihen und in Bereichen ohne Gefahr von Personenschäden eingesetzt werden. Für Anlagen mit Prüfpflicht sind sie allerdings nicht zulässig.